Andropause

Hormon Yoga für Andropause

Themen wie Midlife-crisis und Wechseljahre des Mannes (Andropause) werden oft belächelt und verdrängt.

Frauen werden älter, Männer werden interessanter – na ja… schon irgendwo gehört.

Und ob die Männer das wahr haben wollen, oder nicht, ab etwa dem 40. Lebensjahr stellen beide Geschlechter weniger Geschlechts-Hormone her. Die Produktion von Testosteron, das auch für Muskelmasse, Muskelkraft und Haarwuchs verantwortlich ist, sinkt langsam, aber stetig ab. Dabei verursacht die Andropause Symptome wie Schlafstörungen, Hitzewallungen, Reizbarkeit, Abnahme der Libido etc.

Hormonyoga kann gezielt genutzt werden, um die Hormonproduktion anzukurbeln. Mit regelmäßiger Übung bleiben Hormondrüsen länger aktiv. Und nicht zu vergessen: auch Osteoporose, Rückenschmerzen und anderen Beschwerden kann man aktiv mit Hormonyoga vorbeugen.

Hormon Yoga ist kein Ersatz für eine Behandlung durch einen Arzt. Bei gesundheitlichen Störungen sollten Sie erst nach Rücksprache mit Ihrem Therapeuten an einem Hormonyoga-Seminar teilnehmen.
Sprechen Sie bitte mit Ihrer behandelnden Ärztin oder ihrem Arzt über eine mögliche Teilnahme und teilen Sie ihr/ihm mit, dass im Hormonyoga intensive Bauchbewegungen ausgeführt werden. Wenn der Artz nichts von Hormon Yoga gehört haben solte, fragen Sie, ob Sie Hormone nehmen dürfen, wenn ja, dann dürfen Sie Hormon Yoga praktizieren.